Lügenglocke

...kenn ich doch, oder? Kann sein! Vor genau 25. Jahren spielten wir diesen Schwank schon einmal - damals noch im Bierleinsaal.

Das Besondere an unserer Jubiläumsausgabe - fast alle Spieler von damals geben nochmal ihre Rolle. Freuen Sie sich also auf die inzwischen alten Hasen bei einem Stück, das vermutlich auch in 25 Jahren noch Spaß macht.

Zum Inhalt:

Um einem Ausländer den Bau einer Diskothek zu ermöglichen, ruft der Bürgermeister seine Gemeinderäte zusammen. Für eine Finanzspritze würden die Amtsträger am Umsatz beteiligt. Filzer und seine drei Spezis erhoffen sich hierdurch das große Geschäft. In diese Spekulationspläne platzt der Pfarrer mit seiner Meldung, daß die Kirchturmglocke herabgestürzt und zerschellt ist. Angesichts dieser Botschaft sind die Herren "plötzlich verarmt" und die Bitte des Pfarrers bleibt ungehört.

Doch leider hat der Wirt die Rechnung ohne seinen findigen Kellner Thomas gemacht. Als gelernter Elektroniker montiert dieser, versteckt in einem Baum, einen Lautsprecher. Dank eines Senders in seiner Tasche gelingt es ihm so, eine unsichtbare Glocke läuten zu lassen. - Und diese Glocke läutet immer, wenn einer in der Gaststube lügt oder flucht. Wenn es nach der Wahrsagerin Walli geht, hört die Glocke erst wieder auf zu schlagen, wenn eine neue Glocke im Kirchturm hängt.

 Dass die Lügenglocke nicht nur zum Spendensammeln dient, sondern auch für jede Menge Wirbel sorgt, versteht sich ja von selbst.

Besetzung

Rolle   Spieler

Alois Filzer

Wirt & Bürgermeister

Klaus Popp

Babett Filzer

Wirtin, seine Frau

Andrea Croner

Sabine Filzer

beider Tochter

Martina Sturm

Thomas

Kellner & Elektroniker

Markus Lohmüller

Hieronymus Geißlechner

Bauer & Gemeinderat

Martin Brechetsbauer

Florian Hirnblaser

Elektroinstallateur & Gemeinderat

Jürgen Gastner

Gustl Flohbeisser

Zimmerer & Gemeinderat

Robert Sturm

Walli

Wahrsagerin

Ingrid Burger 

Melchior Zangerl

Pfarrer

Christian Rotenbücher
     
Regie Edith Popp und Peter Landshuter

 

Termine

Freitag 20.01.2017 - 19:30 Uhr
Mittwoch 25.01.2017 - 19:30 Uhr
Freitag 27.01.2017 - 19:30 Uhr
Sonntag 29.01.2017 - 18:00 Uhr
Samstag 04.02.2017 - 19:30 Uhr
Sonntag 05.02.2017 - 14:00 Uhr

 

Verlag

Das Stück ist erschienen im:

Wilhelm Köhler Verlag e.K.
Rauschbergstraße 3a · 81825 München

http://www.wilhelm-koehler-verlag.de

Zurück